Thema mit vielen Antworten

Quarter horse auf barhuf umstellen, zu schwer dafür?

KaLo
Hallo, wir haben uns einen 15 Jahre alten Quarterwallach gekauft. Ein toll ausgebildetes Lehrpferd. Da die hinteren Hufeisen locker waren und nur noch je zwei Nägel an jeder Seite gehalten wurden habe ich die Hintereinander entfernt. Darunter keine Trachten, kaum Zragrand und weiße Linie weggefault. Nach nun einer Woche (tagsüber Weide, nachts Box, reiten ca 45 min alle zwei Tage auf Sandplatz) läuft er fast ausschließlich auf Strahl und Sohle. Hufe sind nicht extrem warm. Er entlastet aber häufig im Wechsel die Hinterbeine.Bemerkungen anderer Einsteller wie "lief ja bisher nur mit Eisen, das kann man im Alter nicht ändern und Pferd ist viel zu schwer für barhuf" helfen auch nicht weiter. Aber leiden soll er natürlich nicht. Er ist selbst für einen Quarter sehr kräftig aber nicht fett.
Was würdet ihr empfehlen. Doch wieder beschlagen, KlebeBeschlag oder Klebehufschuh oder oder.
Pferd steht in Schleswig Holstein. Vielleicht hat ein Huf Orthopäde kurzfristig Zeit.
Freue mich auf Rückmeldung.
Karla
Angelika Linhard
Huforthopäde/-in
Hallo Karla,
ich bin leider nicht in SH, aber es gibt dort etliche Kolleginnen/en; das Beste ist auf der Huforthopäden-Liste zu schauen, wer in deiner Nähe ist. Manche fahren auch weitere Strecken.
Es ist sicher nicht gerade einfach,"gut gemeinte" Ratschläge zu überhören ;o) und eine andere Richtung einzuschlagen als alle anderen, aber jeder muß seinen eigenen Weg finden und natürlich sollte das Wohl des Pferdes immer an erster Stelle stehen. Das Alter ist ganz sicher für eine Umstellung auf barhuf völlig unerheblich.Viel wichtiger ist z.B. wieviel ist er auf welchen Böden unterwegs, kommen die Hufe langfristig damit klar.... es nicht zu versuchen, würde ich für einen Fehler halten, weil Eisenbeschlag grundsätzlich und langfristig fast immer Nachteile mitsichbringt.
Man kann leider nicht von der Hand weisen, daß die Hufe der Quarter (weil meist zu klein für den Körper) zu viel Gewicht tragen müssen.
Zum Reiten kann man es den Pferden - sollten Empfindlichkeiten seitens der Sohlen auftreten - mit Hufschuhen erleichtern, der Markt bietet inzwischen für jeden Huftyp passendes. Von 2 Kolleginnen (Trittau und bei Kiel) weiß ich, daß sie Klebebeschlag (Kunststoff) machen. Das kommt als Zwischenlösung (ist gut, wenn erstmal Horn nachwachsen soll) evtl infrage.
Eine generelle Beratung zur aktuellen Hufsituation und Einbeziehung seiner Lebensumstände wäre sicher sinnvoll.
Alles Gute für dein Pferd und viel Erfolg!
Beste Grüße, Angelika Linhard

KaLo
Hallo Angelika vielen vielen Dank für deine unterstützende Antwort. Habe schon Kontakt zu einer Huforthopädin aufgenommen. Unser Dicker geht gut auf der Weide und in der eingestreuten Box hat er auch kein Problem. Nur auf hartem Boden oder besonders auf der Hofeinfshrt auf dem Weg zur Weide ist er sehr fühlig. Dafür lassen wir dann Hufschuhe anpassen. Habe Bilder der Hinterhufe von unten hochgeladen: Tragrand weggefault und jetzt ausgebrochen.
Viele Grüße
Ich werde berichten wie es weiter geht.
Karla
Dateianhang

20160620_171312.jpg (Typ: image/jpeg, Größe: 1.81 Megabyte) — 330 mal heruntergeladen
20160620_171137.jpg (Typ: image/jpeg, Größe: 2.31 Megabyte) — 326 mal heruntergeladen
Angelika Linhard
Huforthopäde/-in
Hallo Karla,
das klingt doch schon mal gut :o)!
Die Sohlenansichten zeigen, daß er auf den Sohlen laufen muß, die lt. einer wissenschaftl. Studie von Brian Hampson, Ausstralien, ganz klar nicht zum Tragen taugen. Hinzu kommt bei ihm sicher auch, dass er wenn er lange beschlagen war, an barhuf laufen nicht gewöhnt ist. Das geht den Pferden da nicht anders als den Menschen ;o)
Zum Glück ist gerade Horn-Wachstumszeit, von daher wird sich ein Tragrand schnell ergeben; da werden die Schuhe beim Reiten eine gute Unterstützung sein. Was ich von meinen Kunden-Quartern gar nicht kenne, sind die wunderbaren Strahle, die dein Pferd hat. Die unterstützen seine mißliche Hufsituation ganz entscheidend! Typisch (nicht nur für Quarter!) sind die dünnen Wände. Da muß man dann schauen, die Hufe so kurz er sie verträgt zu lassen. Hohe dünne Tragränder würden leicht aus-/wegbrechen. Abwarten.... man muß ihm sicher auch Zeit für das neue Bodengefühl geben und da der Barhuf mehr durchblutet wird, wird evtl auch die Hornqualität stabiler.
Du könntest zur Unterstützung der Hufe schon mal besorgen: Von Keralit, Undercover (Paste) und Huffestiger (flüssig). Die Paste so gut es geht tgl in die Ränder schmieren und den Festiger die ersten 2-3 Wo jeden 2. Tag auftragen (nicht!! auf den Strahl), nur auf den "Tragrand" von unten und außen. Dann auf 2x die Woche reduzieren, und wenn stabil auf 1x die Woche.
Der Festiger läßt sich sehr gut mit einer weichen Zahnbürste auftragen. Für die Paste Handschuhe anziehen.
Es wäre toll, wenn du hier wieder berichtest!
Alles Gute noch mal, Angelika
KaLo
Hallo
Danke Angelika. Das Undercover werde ich mir gleich bestellen.
Zum Glück habe ich auch Kurse bei der dhg mitgemacht, so dass ich die Zeit bis eine Huforthopädin Zeit hat, überbrücken kann.
Viele Grüße
KaLo
Hallo ans Forum
Möchte Erfolg melden. Unser Quarter hat nach ca 6 Wochen reiten mit Hufschuhen dann auch ohne im Gelände laufen können.Die Fotos sind vom Nov.16. Leider hatte er eine tiefe Strahlfurche hinten. Wurde mit Propolis getränktem Hanf ausgestopft und ist wieder gut. Im Januar haben wir es nun vorn gewagt. Eisen runter, etwas raspeln und probiert.Er ging kaum fühlig und kann endlich auch vorn gesundes Hufhorn bilden.
Ich möchte alle aufmuntern es zu wagen.Auch nach vielen Jahren mit Beschlag ist barhuf laufen möglich.
Viele Grüße
Karla
Dateianhang

20161106_182913.jpg (Typ: image/jpeg, Größe: 1.83 Megabyte) — 127 mal heruntergeladen
20161106_183040.jpg (Typ: image/jpeg, Größe: 2.22 Megabyte) — 119 mal heruntergeladen
20161106_183202.jpg (Typ: image/jpeg, Größe: 2.22 Megabyte) — 113 mal heruntergeladen
20161106_183138.jpg (Typ: image/jpeg, Größe: 2.27 Megabyte) — 123 mal heruntergeladen
KaLo
Hatte 2x den selben Huf. Hier der andere mit der tiefen Strahlfurche.
Dateianhang

20161106_181923.jpg (Typ: image/jpeg, Größe: 1.55 Megabyte) — 127 mal heruntergeladen
Angelika Linhard
Huforthopäde/-in
Hallo Karla,
vielen Dank für die aktuellen Infos; wie schön, so ein tolles Ergebnis!
Weiterhin alles Gute!
Liebe Grüße,
Angelika Linhard
Carina Mäusezahl
Huforthopäde/-in
Hallo KaLo,
es freut mich dass die Barhufumstellung bei ihrem Wallach gut verlaufen ist und auch, dass Sie sich hier noch einmal gemeldet haben. Vielen Dank, das kann auch andere umstellungswillige Besitzer bestärken.
Alles Gute für Sie und ihr Pferd.
Angelika Linhard
Huforthopäde/-in
Hallo Karla,
ich würde mich freuen, wenn du mich mal anrufen könntest? Gern würde ich hinsichtlich der Hufsituation noch mal mit dir sprechen. Meine Festnetz-Nr.: 05198-777623 (AB) oder mobil 0173-3672126 oder per Mail: angelika.prange@ewetel.net
Vielen Dank!
Liebe Grüße, Angelika